Erster Vorgeschmack auf die EM 2016 am F’hainer Ballermann


Lärm6

Noch vereinzelt brachten sich am Nachmittag die Fans von Bayern und Borussia im Kiez in Stimmung. Unvermeidlich schwoll der Pegel beim Rudelgucken an – ob dazu die erforderlichen Genehmigungen vorlagen, wissen wir nicht.

Nach Abpfiff des DFB-Pokalspiels kamen dann die Horden aus den umliegenden Hostels vom Olympiastadion zurück, die Silvesterböller krachten. Ich hab gegen halb zwei Zahnbürste und Schlafsack eingepackt und bin zum „Schlaf-Exil“ in meine Werkstatt aufgebrochen.

Besucher, die erst heute Abend abreisen, können das verbliebene Stimmpotential einsetzen um zusammen mit den Soundgeneratoren auf der Karl-Marx-Allee für ein echtes Formel E (ins) Feeling zu sorgen.

Nachbarn, denen Fußball schnurzpiepe ist und die nicht in den Urlaub entfliehen können, finden hier den Spielplan zur Koordinierung, wann welche Freunde Unterschlupf gewähren könnten.

Genehmigungspraxis zu Public Viewing bei der Fußball EM 2016


Fussball

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat Regelungen veröffentlicht:

„… Es können Ausnahmen vom Lärmschutz beantragt und genehmigt werden. Nur im Falle erteilter Genehmigung ist Lärm außerhalb des üblichen Rahmens (hier ist insbesondere auf die gesetzliche Nachtruhe zu verweisen, die um 22:00 Uhr beginnt) »legal«.

Genehmigungsbehörde für Ausnahmen vom Lärmschutz ist das Umwelt- und Naturschutzamt Friedrichshain Kreuzberg. Der Antrag muss spätestens 4 Wochen vor dem ersten beantragten Spiel eingehen.

Es besteht kein Anspruch auf die Genehmigung, sondern lediglich ein Anspruch auf pflichtgemäße Ausübung des Ermessens, das an die Wahrung des öffentlichen Interesses gebunden ist. In diesem Rahmen sind auch die privaten Belange zu berücksichtigen, die den Schutz der Nachbarschaft vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Geräusche betreffen…“

Mehr hier: Pressemitteilung Nr. 40 vom 13.05.2016

Abschlussbericht mit Auswertung unserer Unterschriftensammlung


Foto (10)

Berlins Innensenator Frank Henkel wird sich am 23. Mai 2016 mit Anwohnern des RAW-Geländes treffen, die in den vergangenen Wochen insgesamt 3.103 Petitions-Unterschriften gegen den Drogenhandel und die wachsende Kriminalität in unserer Nachbarschaft gesammelt haben. Über die Zusage freuen wir uns und laden den Innensenator zu einem Kiez-Spaziergang ein.

In der Zwischenzeit haben wir eine umfangreiche Auswertung der eingestellten Kommentare vorgenommen und Statistiken erstellt. Die Ergebnisse und unsere Forderungen sind in unserem Abschlussbericht zusammengefasst.

Die Presse hat zu der Auswertung unsere Mitteilung erhalten. Auch nach Ablauf der Zeichnungsfrist ist die Petition „Konsequente Bekämpfung des Drogenhandels rund um das RAW-Gelände in Berlin-Friedrichshain“ weiterhin bei openPetition abrufbar.

Ein klarstellender Hinweis: Wir möchten aufgrund anders lautender Medienberichte noch einmal deutlich machen: Wir laden Herrn Henkel nicht auf das RAW-Gelände, sondern in unseren Kiez – das heißt die angrenzenden Straßen – ein. Das RAW ist ein Privatgelände. Uns ging und geht es immer um das illegale Treiben im öffentlichen Raum, wofür er als Innensenator die Verantwortung trägt.

Hallo Berlin, Hallo Friedrichshain


Unsere Webseite geht in Kürze live und in Farbe online. Wir wollen uns bei euch aber schon auf Facebook als „Die Anrainer“ bekannt machen. Wir werden diese Plattform nutzen, um euch auf dem Laufenden zu halten und euch mit interessanten Presseartikeln rund um die Themen Friedrichshain, Tourismus in Berlin, Lärm, Alkohol, Vermüllung, Kriminalität, Untätig- und Unwilligkeit der Behörden u.s.w. zu versorgen.

Die Anrainer auf Facebook

Wir hoffen, wir finden viele interessierte Freunde und Follower. Diese möchten wir, da wir die Seite selbst pflegen, auf folgende Regeln und die allgemeine „Netiquette“ hinweisen.

Bildschirmfoto 2016-04-13 um 12.58.431. Bitte äußert euch mit Respekt gegenüber allen anderen. Wir blocken und löschen konsequent.
2. Wer beleidigt oder droht, wird entfernt.
3. Wer sich über die Berliner Politik aufregen möchte, kann das gerne tun, sollte sich aber überlegen, ob diese Seite der richtige Ort dafür ist.
4. Bitte erwartet nicht, dass wir zu allen Themen Stellung beziehen. Mit Jobs und Familien fehlt uns schlichtweg die Zeit und manchmal auch die Nerven. Daher: Nehmt es nicht persönlich!
5. Wer einen Link einstellt, sollte ein paar erklärende Worte dazu schreiben, worum es sich handelt.

Bei allen anderen möchten wir uns schon jetzt für Anregungen, sachliche Kritik und eine bereichernde Diskussion bedanken!!!

Als „Anrainer“ hoffen wir sehr, dass unser Kiez bald wieder „ein Kiez für alle“ ist!

Eure Anrainer